Herr Prof. h.c. Dr. h.c. Ernesto Pinto-Bazurco Rittler wurde in München geboren. Er studierte in Peru Kunst und Geisteswissenschaften, Rechts- und Politikwissenschaft, sowie Diplomatie und Internationale Beziehungen. Er promovierte im Fach der Rechtswissenschaften in der Schweiz. Als Diplomat vertrat er unter anderem die Republik Peru auf Kuba. Als 1980 über 10.000 Kubaner in die peruanische Botschaft drängten, um politisches Asyl zu suchen, verhandelte Herr Pinto-Bazurco Rittler persönlich mit Fidel Castro. Für seinen Einsatz zur Verteidigung von Menschenrechten wurde er  2016 für den Friedensnobelpreis nominiert. Ausgezeichnet wurde er mit dem Preis des Europäischen Wirtschaftsinstituts und er erhielt den Palmer-Award für herausragende internationale Diplomaten. Hinsichtlich seiner jahrelangen und wertvollen Erfahrungen im internationalen Kontext freuen wir uns ihn im Rahmen der diesjährigen Passauer Lateinamerika Gespräche als Referent für den Eröffnungsvortrag in Passau begrüßen zu dürfen!

Herr Prof. Dr. Klaus Bodemer studierte Politikwissenschaft, Germanistik, Soziologie und Geschichte an den Universitäten Freiburg, Berlin und München und promovierte in Politikwissenschaft über die Konzeptionsentwicklung der deutschen Entwicklungspolitik an der Universität Freiburg. Prof. Bodemer arbeitete als Akad. Rat, Akad. Oberrat und Akad. Direktor an der Erziehungswissenschaftlichen Hochschule Rheinland-Pfalz, den Universitäten Mainz und Trier. 1991-1994 war er Projektleiter der Friedrich Ebert-Stiftung in Montevideo/ Uruguay und 1996-2006 Direktor des Instituts für Iberoamerika-Kunde in Hamburg. 2000-2010 war er ergänzend Professor an der Uni Hamburg im Bereich Lateinamerikastudien. 2000-2005 war Prof. Bodemer Mitglied des Expertenteams der EU-Kommission für das europäisch-lateinamerikanische Hochschulkooperationsprogramm ALFA. Seit 2006 ist er Senior Fellow am GIGA Institut für Lateinamerika-Studien, Hamburg.

Prof. Bodemer hatte mehrere Gastprofessuren in Argentinien, Brasilien, Kolumbien, Costa Rica, Mexico und Spanien. 1998 - 2002 war er Präsident der Arbeitsgemeinschaft Deutsche Lateinamerika-Forschung (ADLAF) und 2007-2010 Präsident des Europäischen Rats für Soziale Studien über Lateinamerika (CEISAL). Zudem führt er zahlreiche Berater- und Gutachtertätigkeiten für verschiedene nationale und internationale Organisationen aus.

Seine Lehr-und Forschungsschwerpunkte konzentrieren sich auf Entwicklungstheorien und -strategien,  Lateinamerika im internationalen System, Demokratiefragen, regionale Integration, Staatsreform sowie Sicherheits- und Energiepolitik.  Länderschwerpunkte sind Argentinien, Brasilien, Uruguay, Venezuela und Kolumbien.

PD Dr. habil. Wolfgang Muno

Herr Dr. Muno studierte Politikwissenschaften, Ethnologie und Öffentliches Recht an der Universität Mainz und Caracas, Venezuela. Neben Forschungsaufenthalten in Mexiko, Venezuela, Argentinien, Uruguay, Chile, den USA und Thailand war er als Gastdozent in Spanien, Großbritannien, China und Schweden tätig. Neben seiner Habilitation an der Universität Mainz arbeitete er 2014 - 2016 als Vertretungsprofessor für Internationale Beziehungen an der Zeppelin Universität Friedrichshafen. Herr Dr. Muno ist seit 1997 Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Politikwissenschaft der Universität Mainz, seit 2003 Lehrkraft für besondere Aufgaben. Sein Forschungsschwerpunkt liegt auf der Erforschung von Entwicklung und Unterentwicklung. Dabei werden politikwissenschaftliche Teildisziplinen wie die vergleichende Politikfeldanalyse und die Internationale Politik ebenso wie Politikwissenschaft und Ökonomie allgemein durch die Verknüpfung genuin politikwissenschaftlicher mit sozio-ökonomischen Fragen verbunden. Der regionale Schwerpunkt liegt hierbei auf Lateinamerika.

Prof. em. Dr. Andreas Boeckh

Geboren in Tübingen, studierte Andreas Boeckh von 1965 bis 1968 Politikwissenschaft, Geschichte und Soziologie an den Universitäten in Tübingen und Göttingen. Von 1968 bis 1972 studierte er die Fächer Politikwissenschaft und lateinamerikanische Geschichte an der University of Florida in Gainesville, wo er 1972 im Fach Politikwissenschaft promovierte.  Nach einem Habilitationsstipendium der Deutschen Forschungsgemeinschaft übernahm er 1975 eine Professur für Politikwissenschaft an der Universität Essen. Von 1989 bis zu seiner Emeritierung im Jahre 2008 hatte er den Lehrstuhl für "Politik in Lateinamerika und Entwicklungstheorie" an der Eberhard Karls Universität Tübingen inne.

Prof. Boeckh arbeitete u.a. zu lateinamerikanischen Entwicklungskonzepten endogener und exogener Art und zu den politischen Ursachen von Armut im lateinamerikanischen Kontext, zur Steuerpolitik und zu Aspekten der internationalen Beziehungen der Region. Immer wieder befasste er sich mit dem Thema der Erdölrente in Venezuela und ihren Konsequenzen.

Herr Dr. Paulo Rogério Melo de Oliveira studierte Geschichtswissenschaften an der Universidade Federal de Santa Maria und der Universidade Federal de Santa Catarina. Er promovierte im Jahre 2010 an der Universidade Federal do Rio Grande do Sul. Heute ist er Dozent an der Universidade do Vale do Itajaí in Santa Catarina, Brasilien, für Geschichte. Seine Forschungsschwerpunkte liegen in der Außenpolitik Brasiliens und der amerikanischen Geschichte. 

 

 

 

Unser Referent Daniél Cáceres Bartra, 22 Jahre jung, bekennender Umweltaktivist und Mitglied in der Oppositionspartei Frente Amplio, wo er Teil des Kommitees für Geschlechterdiversität und Umwelt ist, hat Peru bereits beim "Our Ocean Leadership Summit" in Washington DC vertreten und war außerdem Teil des "Youth Leadership Summit" mit Barack Obama. Erst kürzlich wurde ihm die nationale Medaille "Hreljac" für sein Engagement und seine Arbeit hinsichtlich der umweltpolitischen Entwicklung des Landes verliehen. 

Zirahuén Villamar nació en la Ciudad de México, es Candidato a doctor en Ciencia Política en la Universidad Libre de Berlín. Economista por la Universidad Nacional Autónoma de México (UNAM); Especialista en Integración Europea por el Instituto de Tecnológico Autónomo de México (ITAM), y Maestro en Integración Europea por la Universidad Autónoma de Barcelona. Cuenta con estudios de Maestría en Relaciones Internacionales por el Posgrado de Ciencias Políticas y Sociales de la UNAM.

Es especialista en Gobernanza Global por el Instituto Alemán de Desarrollo (DIE, en Bonn), ha hecho dos estancias de investigación en el Instituto Alemán para Asuntos Internacionales y Seguridad (SWP, Berlín). Ha cursado diplomados en las academias diplomáticas de la Secretaría de Relaciones Exteriores de México y el Ministerio Federal de Relaciones Exteriores de Alemania, así como en la Universidad de Kassel (Alemania).

Recientemente impartió un curso de posgrado en el Instituto de Estudios Latinoamericanos de la Universidad Libre de Berlín. Desde 2004 y hasta la fecha (con licencia) es académico de la Facultad de Economía de la UNAM, especializado en temas de Economía Internacional; es supervisor de tesis de licenciatura y jurado en exámenes profesionales en la misma Facultad. De 2005 a 2010 fue miembro del Programa “Prospectiva Global: Estudio de Futuros”, del Centro de Investigaciones Interdisciplinarias en Ciencias y Humanidades de la UNAM (CEIICH). Entre 2011 y 2014 fue Director de Diálogo Económico e Internacional de la Representación en México de la Fundación Friedrich Ebert (FES). 

Autor de un libro, coautor de dos (todos editados por la UNAM), y de varios capítulos en libros y artículos en revistas especializadas. Articulista invitado en el diario El Universal de México y en el Centro Alemán de Información para Latinoamérica y España, del Ministerio Federal de Relaciones Exteriores alemán. También ha sido coordinador y editor de investigaciones y publicaciones sobre economía e integración regional latinoamericana.

Actualmente sus líneas de investigación son política exterior, potencias emergentes, y gobernanza global. Desde el 1 de diciembre de 2016 y hasta noviembre de 2017, participa en los trabajos del T20, los Think-Tanks del G20, durante la presidencia alemana del G20.

Es asociado del Consejo Mexicano de Asuntos Internacionales (Comexi), el Consejo Alemán de Relaciones Internacionales (DGAP), la Asociación Internacional para el Estudio de Política Alemana (IASGP), la Asociación Mexicana de Estudios Internacionales (AMEI) y el Centro Tepoztlán Víctor L. Urquidi (en México).

Daphne Ebner wurde 1986 in München geboren, studierte Dramaturgie, Spanisch und Ethnologie an der Bayerischen Theaterakademie August Everding, der Ludwig-Maximilians-Universität und der Universidad de Buenos Aires in Argentinien. Sie schloss ihr Studium mit Auszeichnung ab und erhielt verschiedene wissenschaftliche Stipendien (DAAD, PROSA-Stipendium der LMU) für Forschungs- und Studienaufenthalte in Chile, El Salvador und Argentinien. Während des Studiums arbeitete sie als Regieassistentin und Abendspielleitung am Bayerischen Staatsschauspiel.

Sie ist Teil des Theaterkollektivs Fake to Pretend, mit dem sie seit 2010 Theaterstücke, Performances und Projekte realisiert. U.a. schrieb sie zusammen mit Tobias Ginsburg das Stück "Weltenbrand" (ausgezeichnet mit dem JugendStückePreis des Heidelberger Stückemarkts 2015, nominiert für den Deutschen Jugendtheaterpreis 2014) und führte Regie bei der spanisch-deutschen Produktion "Malinche" (ausgezeichnet mit dem Jury-Preis bei den Bayerischen Theatertagen 2013, eingeladen zum Baltic House Festival/St. Petersburg, zur Lateinamerika Woche/Nürnberg, Young Actors Week/Salzburg, zu den Kulturtagen Herzogenaurach, u.a.). 2015 realisierte sie am Oldenburgischen Staatstheater das interaktive Theaterspiel "Utopoly - Ein Spiel mit möglichen Welten".
Als freie Dramaturgin und Autorin arbeitete sie an den Kammerspielen/ Otto-Falckenberg-Schule München, der Schauburg - Theater der Jugend und der Bayerischen Theaterakademie. Die von ihr dramaturgisch betreute Produktion Schwarze Jungfrauen (Feridun Zaimoglu/Günter Senkel. Textfassung: Daphne Ebner und Malte C. Lachmann) gewann 2012 den Körber-Preis des Körber Forums für junge Regie und wurde zu den Bayerischen Theatertagen 2012 und den Lessingtagen 2013 des Thalia Theaters eingeladen. Seit Beginn der Spielzeit 2014/15 ist sie Schauspiel-Dramaturgin am Oldenburgischen Staatstheater.

Sven Pötting

Herr Pötting, 1978 geboren, studierte Theater-, Film- und Fernsehwissenschaft, Germanistik und Mittlere und Neuere Geschichte an der Universität zu Köln sowie Periodismo und Comunicación Audivisual y Publicidad an der Universidad de Málaga (Spanien). Derzeit promoviert er im Fach Medienkulturwissenschaft zum zeitgenössischen argentinischen Kino.

Zwischen 2008 und 2016 war er als Dozent am Institut für Medienkultur und Theater und am Romanischen Seminar an der Universität zu Köln, an der Ruhr-Universität zu Bochum und an der Bergischen Universität Wuppertal im Fach Romanistik tätig.

Seit 2005 hält Herr Pötting Vorträge im In- und Ausland, u.a. in Österreich, Peru, Mexiko, Argentinien, Großbritannien, Frankreich und den USA.

2011 gründete er den gemeinnützigen Verein Film T.A.P.E. e.V., der sich dem kulturellen Austausch mit lateinamerikanischen Film- und Theaterschaffenden widmet. Zwischen 2011 und 2013 war er im Vorstand des Vereins. Im Oktober und November 2013 nahm Herr Pötting auf Einladung durch das Instituto Nacional de Cine y Artes Audivisuales als Jurymitglied am „28. Festival Internacional de Cine de Mar del Plata“ teil.

Aktuell arbeitet er als freier Mitarbeiter beim Internationalen Filmfestival von Guadalajara in Mexiko sowie beim Internationalen Frauenfilmfestival in Köln/Dortmund. Er ist außerdem Chefredakteur von kinolatino.de und freier Redakteur bei Matices, Filmgazette und El ojo que piensa (Mexiko). Zudem ist er Kurator von Filmreihen im Museum Ludwig in Köln, im Filmmuseum Düsseldorf und im Centro Cultural La Térmica in Málaga. Daneben ist er auch als Übersetzer tätig.

David Guevara Freites

David Guevara Freitas nació en Caracas, Venezuela, en el año 1989. Cursó sus estudios de Traducción e Interpretación de Conferencias en la Universidad Central de Venezuela con inglés y alemán como sus idiomas de trabajo. Luego de ejercer su profesión de manera independiente, inició la maestría en North and Latin American Studies en la universidad de Passau, en donde reside desde septiembre de 2015. Paralelamente a sus estudios, ofrece clases de español en el Centro de Idiomas de esta universidad.

Guillermo Pérez Moya

Guillermo Pérez Moya nació en Santiago de Chile en el año 1984. Estudió Ingenería Comercial en la Universidad Gabriela Mistral en esta ciudad y llegó a Alemania en el 2014. Hizo un curso de alemán y empezó a estudiar el Máster North and Latin American Studies en la Universidad de Passau en el 2015. Además trabaja en el centro de idiomas de esta misma Universidad dictando clases de Español.

Mariana Romero

Mariana Romero nació en Lima, Peru, estudió Ciencias de la Educación en la Universidad Femenina del Sagrado Corazón.  Trabajó como profesora de historia y geografia en diferentes colegios de esta ciudad.  En 1992 llegó a Alemania.

Ha hecho estudios de romanística en la LMU.  Trabaja en una guardería y como profesora de español.  Vive en Múnich con sus tres hijas.

Benjamin Álvarez

1993 in Santiago de Chile geboren, besuchte Benjamin Alvarez die Deutsche Schule. Nach seinem Abitur in Chile zog er ins hessische Marburg. Nach einem zwei Semester langen BWL-Schnupperstudium verschlug es ihn ins tiefste Niederbayern, wo er derzeit an seiner Bachelorarbeit für den Studiengang Medien und Kommunikation arbeitet. Dabei untersucht er aus der Perspektive der Kommunikationswissenschaft die Manipulation der Herstellung von Öffentlichkeit am Beispiel der Colonia Dignidad. Dies ist ein Thema, das für ihn als Deutsch-Chilene von großer Bedeutung ist.