Podiumsdiskussion: Gestaltung und Auswirkungen von Protesten in Lateinamerika


Gestaltung und Auswirkungen von Protesten in Lateinamerika

 

Die diesjährigen Passauer Lateinamerikagespräche geben einen Eindruck von der Vielfalt der Proteste, ihrer Gegenstände und Instrumente. Die Podiumsdikussion, moderiert von Dr. MIchael Weigl, Lehrstuhl für Politikwissenschaft der Universität Passau, behandelt die Frage, wie verschiedene Proteste wirken. Welche Reaktionen und Konsequenzen führen sie herbei?

Und wie kann Protest so gestaltet werden, dass er konstruktiv und entgegen der Gefahr der Frontenverhärtung wirkt?

Auf dem Podium diskutieren die beiden Referentinnen der PLA Dr. Corian Toledo und Sophie Haring sowie Lukas Gernand, wissenschaftlicher MItrbeiter am Lehrstuhl für Soziologie der Universität Passau.

 

Lukas Gernand

Lukas Gernand arbeitet als wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Soziologie an der Universität Passau. Seine Arbeitsgebiete und Forschungsschwerpunkte sind: Politische Soziologie der europäischen Integration, Soziologie sozialer Ungleichheit, Soziologie sozialer Bewegungen und des Protests, Religionssoziologie, allgemeine Soziologie und quantitativ-empirische Sozialforschung.