Protestemos – Lateinamerika im Aufbruch


Hier findet ihr alle Informationen zu den Vorträgen und Workshops, zu unseren Referent*innen , zum diesjährigen Fotowettbewerb und dem Rahmenprogramm.

 

Unsere Vorträge und Workshops behandeln sowohl politische, als auch geschichtliche Themen und decken eine Vielzahl von Ländern ab, sodass mit Sicherheit für jeden spannende Veranstaltungen dabei sind. Alles weitere folgt in Kürze!

 

Freut euch auch dieses Jahr auf eine komplette Woche lateinamerikanisches Programm im Mai mit Filmvorstellungen, einer Bootsparty, der Noche Cultural und Vielem mehr!

 

 

Tagungsablauf

Freitag, 25. Mai 2018

15:00 Uhr

Begrüßung & Eröffnungsvortrag

Resistencia de las mujeres en latinoamérica contra las estructuras misóginas en la sociedad y el Estado. (Dr. Corina Toledo) – Spanisch  HS 8

16:30 Uhr

Sektempfang – Foyer WiWi

Samstag, 26. Mai 2018

9:00 – 10:30 Uhr

1. Vortragsrunde

Olga Benario, Geschichte einer Revolutionärin (Dr. Dieter Strauss)– Deutsch HS 6

¿Por qué protesta Venezuela? (David Guevara Freites) – Spanisch HS 8

10:30 – 11:00 Uhr

Kaffeepause – Foyer WiWi

11:00 – 12:30 Uhr

2. Vortragsrunde

Cacerolazo - Emblem lateinamerikanischer Protestkultur? (Sophie Haring) – Deutsch HS 8

Extractivismo y disputas socioambientales: Conceptos y experiencias (Joaquín Bernáldez) – Spanisch HS 6

12:30 – 14:00 Uhr

Mittagessen – Foyer WiWi/Mensavorplatz

14:00 – 16:00 Uhr

Workshops

Guerreiros sem Armas (Marina Engels) -Portugiesisch/Englisch Seminarraum 033

Das bunte Leben in Lateinamerika: Die Identitätsfindung und der Kampf der LGBTQ+ um Akzeptanz (Edwin A. Mejía V.)   Deutsch  HS 6

Los movimientos de protesta en América Latina, las causas que los originan, sus métodos de acción, los resultados que se logran (Esteban Cuya) – Spanisch Seminarraum 027

México: 50 años más tarde, la protesta continúa
(Debora Guerrero Liera) – Spanisch Seminarraum 028

Vergangenheitsaufarbeitung und demokratisches Bewusstsein (Dr. Dorothee Weitbrecht) – Deutsch Seminarraum 026

16:00 – 16:30 Uhr

Kaffeepause – Foyer WiWi

16:30 – 18.00 Uhr

3. Vortragsrunde

Die indigene Bewegung CONAIE in Ecuador: Entstehung und Entwicklung in turbulenten Zeiten (Zeljko Crncic) – Deutsch HS 6

El pasado (¿y futuro?) de las Fuerzas Armadas Revolucionarias de Colombia
(Andrés Felipe Loaiza Mejía) - Spanisch HS 8

Sonntag, 27. Mai 2018

10:00- 11:00 Uhr

Brunch – Foyer WiWi Beschreibung

11:00 – 12:30 Uhr

Podiumsdiskussion:
Gestaltung und Auswirkungen von Protesten in Lateinamerika

Moderiert von: Dr. Michael Weigl. - Deutsch HS 5

 

Rahmenprogramm

 

Donnerstag, 24. Mai 2018

20: 00 Uhr

Unikino: Colonia Dignidad-Es gibt kein Zurück

Chile, 1973: Hunderttausende protestieren gegen General Pinochet, darunter auch Lena und ihr Freund Daniel. Etliche werden verhaftet und einige sogar verschleppt, so auch Daniel. Nach dem ersten Schock versucht Lena Daniel aus den Fängen von Colonia Dignidad, einer abgeschotteten deutschen Sekte, zu befreien. Doch nie ist jemandem die Flucht aus der Colonia gelungen...

Freitag, 25. Mai 2018

20:00 Uhr

Noche Cultural in der NK-Kulturcafete mit Live Musik, Tanz und lat.am. Speisen & Getränken. Außerdem gibt es eine Tombola mit tollen Preisen zu gewinnen u.A. Tickets für die Fiesta Latina Bootsparty und Tickets für eine Bootsfahrt auf der Donau!

Samstag, 26. Mai 2018

ab 20:00 Uhr

Latin Beats Party im Barsil

Vorträge im Rahmen der PLA 2018


México: Cincuenta años más tarde… la protesta continúa

Debora Guerrero Liera - Spanisch

 

La protesta ha formado parte indiscutible de la historia mexicana a lo largo de su transcurso, sobre todo por parte de los estudiantes.

Cincuenta años han pasado desde las protestas estudiantiles que culminaron en la horrenda Matanza de Tlatelolco de 1968. Sin embargo, hoy en día las protestas continúan en víspera de las elecciones presidenciales de este año.

¿Qué es lo que mueve a los (estudiantes) mexicanos a realizar estas protestas?

¿Hasta qué punto se asemejan, o bien difieren, las protestas estudiantiles del 68 con las más actuales en México y en otros países Latinoamericanos, por ejemplo Chile?

Vergangenheitsaufarbeitung und demokratisches Bewusstsein

Dr. Dorothee Weitbrecht – Deutsch    

 

Die Elisabeth Käsemann Stiftung fördert Projekte zur Aufarbeitung autoritärer und konfliktärer Vergangenheit in Lateinamerika und Deutschland mit dem Ziel Demokratieverständnis und die Bedeutung der Menschenrechte zu stärken. Der Workshop fragt nach Voraussetzungen, Wegen und Formen einer gelungenen interkulturellen Kommunikation zwischen Lateinamerika und Deutschland über die Themen Vergangenheitsaufarbeitung und demokratisches Bewusstsein in den Gesellschaften.

Los movimientos de protesta en América Latina, las causas que los originan, sus métodos de acción, los resultados que se logran

Esteban Cuya – Spanisch 

 

Los movimientos de protesta en América Latina, sobre todo el escrache, las causas que lo originan, sus métodos de acción, los resultados que se logran.

La intención del Workshop será formular la conceptualización de un posible derecho humano a la protesta, como una forma de aportar a la restauración de relaciones de convivencia social y paz en las sociedades divididas y enfrentadas dentro de una nación a causa de la aplicación de políticas socio-económicas no consensuadas con la población en general. Tras un repaso de los grandes movimientos de protesta del Siglo XX como introducción al tema, se trabajará en grupos para analizar los movimientos de protesta actuales en América Latina y formular un texto fundamentando el derecho humano a la protesta.

Parte central de la presentación serán los escraches organizados en Argentina para sancionar moralmente a los responsables de violaciones a los derechos humanos protegidos por las leyes de aministía e impunidad.

Das bunte Leben in Lateinamerika:

Die Identitätsfindung und der Kampf der LGBTQ+ um Akzeptanz

Edwin A. Mejía V. – Deutsch 

 

Wie kann ein Mensch sich selbst finden in einem Umfeld, in dem er wahrscheinlich keine Akzeptanz findet?

Wie ist es, in so einem feindlichen Umfeld zu leben?

Wie haben diese Menschen einen Weg gefunden, so zu leben wie sie wollen?

 

Aufgrund der tiefen Verwurzelung der Gesellschaft im katholischen Glauben in Lateinamerika müssen LGBTQ+-Jugendliche noch zusätzliche Hürden überkommen.

Die sich teilweise widersprechende Vorurteile, mit denen sie konfrontiert  werden, erschweren die Bildung einer eigenen Identität und führen zu Spannungen in den Beziehungen der Betroffenen.

Die im 20. Jahrhundert aufkommende Bewegung bekommt von vielen Seiten immer mehr Zuspruch, jedoch war dies nicht immer so. Der Kampf um die Akzeptanz kostete so viel Kraft wie die Selbstfindung der einzelnen Individuen.

Anhand von gesammelten Erfahrungen, Fakten aus erster Hand und der Geschichte der LGBTQ+-Bewegung werden die gestellten Fragen diskutiert.

Guerreiros sem Armas

Marina Engels - Portugiesisch/Englisch

 

How to build the best world we dream of? This is the question that inspires a movement of people and communities to take action using the Oasis Game, a community mobilization tool developed by Instituto Elos to materialize collective dreams. The game involves players and communities, bringing together people from many different areas of society such as NGOs, local government, nearby businesses and the community itself. During the workshop, the participants will get to know cases of communities changing their lives throughout this initiative and propelling a movement of transformation in the world. 

 

¿Por qué protesta Venezuela?

David Guevara Freites – Spanisch 

 

A finales de marzo y principios de abril de 2017, los medios de comunicación del mundo empezaron a reseñar una oleada de intensas protestas que se desarrollaron en gran parte del territorio venezolano y que se prolongaron durante más de cuatro meses, arrojando un saldo de decenas de fallecidos, heridos y detenidos.

Esta ponencia tiene el propósito de ofrecer una visión general de estas manifestaciones registradas en Venezuela entre marzo y agosto de 2017, así como de las causas y circunstancias en las cuales se desarrollaron. Para este fin se abordarán indicadores políticos, económicos y sociales, los cuales serán comparados con otros países de la región y del mundo para contextualizar las condiciones que impulsaron a miles de ciudadanos a tomar las calles. Asimismo, se tratará de echar un vistazo a la situación actual y de las posibles proyecciones en un año electoral.

Extractivismo y disputas socioambientales: Conceptos y experiencias

Joaquín Bernáldez – Spanisch 

 

Las luchas en la defensa del medioambiente y del territorio son cuantitativa y cualitativamente muy importantes en el presente de América Latina. En parte, estas disputas resultan de la intensificación de la explotación de la naturaleza y la desposesión de bienes comunes, lo que afecta tanto a comunidades rurales como urbanas. En esta charla se ponen en discusión los conceptos primordiales utilizados por el pensamiento crítico para la comprensión de estas dinámicas sociales. Además, se ilustran las disputas con experiencias concretas de movilización en Argentina.

 

Cacerolazo - Emblem lateinamerikanischer Protestkultur?

Sophie Haring – Deutsch 

 

Cacerolazo - was im Diccionario de la lengua española der Real Academia einfach als “Protesta colectiva en la que se hace ruido con cacerolas” definiert wird, hat bei näherer Betrachtung eine enorme Tragweite entwickelt. Dies gilt sowohl für die Symbolkraft der spezifischen Protestart und die damit verbundene Medienaufmerksamkeit, für Ihren strategischen Einsatz durch Protestbewegungen aller politischen Richtungen als auch für die Beteiligungsmöglichkeiten für eine große Bandbreite an Bevölkerungsgruppen. Auch die internationale Verbreitung der Protestform (so z. B: 2012 in Québec und 2017 in Katalonien) unterstreicht deren Bedeutung.

Der Vortrag nimmt sich des Themas auf verschiedenen Ebenen an und zielt so darauf ab, ein emblematisches Element lateinamerikanischer Protestkultur umfassend zu analysieren. Neben einem kurzen historischen Abriss sollen zentrale Merkmale aufgezeigt werden, die auch den Einsatz der cacerolazos zu verschiedenen Zeiten, durch verschiedene Gruppen und an unterschiedlichen Orten erklären können. Dabei sollen auch solche Ansätze der Forschung zu contentious politics betrachtet werden, die den lautstarken Protesten dieser Art eine besondere Bedeutung (v.a. für Frauen in Protestbewegungen) zuschreiben und kritisch diskutiert werden.    

Olga Benario, Geschichte einer Revolutionärin

Dieter Strauss – Deutsch    

 

Olga stammte aus einer Münchener jüdisch-sozialdemokratischen Anwalts-familie. Das prägte ihr Weltbild: Zur Geheimagentin ausgebildet unterstützte sie 1935 in Moskaus Auftrag den November-Putsch des brasilianischen „Ritters der Hoffnung“ Luiz Carlos Prestes gegen den Diktator Getulio Vargas. Nach Scheitern des Aufstands in Rio de Janeiro wurde Olga im Auftrag von Vargas an Nazi-Deutschland ausgeliefert und im Frühjahr 1942 ermordet. Vargas erhielt 1953 das Bundesverdienstkreuz. Gründe, um über die Erinnerungspolitik in Deutschland und Brasilien nachzudenken.

Mit Olgas während ihrer Berliner Haftzeit geborenen Tochter Anita erarbeitete der Referent in Brasilien einen Sammelband über die aktuelle Bedeutung ihrer Mutter. Anita arbeitet heute als Zeithistorikerin in Rio de Janeiro.

Der Vortrag wertet die Ende April 2015 in Moskau freigegebenen Gestapo-Akten über Olga Benario ebenso aus wie den 2016 herausgegebenen Briefwechsel zwischen Olga und Carlos Prestes.    

El pasado (¿y futuro?) de las Fuerzas Armadas Revolucionarias de Colombia

Andrés Felipe Loiza Mejía -  Spanisch   

 

A finales de 2016, tras 52 años de actividad terrorista, la Organización Guerrillera de extrema izquierda cesó sus operaciones después de varias negociaciones y un plebiscito fallado.

Un año más tarde fue fundado el partido político sucesor del “Ejército del Pueblo”, acunado por ex-integrantes de la antigua guerrilla y manteniendo las mismas siglas que su predecesor pero con el significado “Fuerza Alternativa Revolucionaria del Común”.

La protesta que se identifica en los excombatientes es más de tipo de reclamo al Estado, y esa forma de protesta política personal tiene efectos en sus procesos psicosociales, que tienen que ser tomados en cuenta para su posible reintegración.

En la ponencia se mostrará cómo los problemas políticos del Estado repercuten en la conducta y los procesos mentales de las personas, llevándolas a entrar a un grupo de guerrilla.

Resistencia de las mujeres en latinoamérica contra las estructuras misóginas en la sociedad y el Estado

Dr. Corina Toledo – Spanisch    

 

Mädchen und Frauen mit der „NiUnaMásBewegung“ organisieren sich und demonstrieren zunehmend gegen die mysogynen Strukturen in Staat und Gesellschaft, also gegen die „unheilige Allianz“. Immer mehr Mädchen und Frauen erheben ihre Stimme, machen sich überall sichtbar und fordern ihre Rechte ein.

Ganz langsam setzt sich in der Gesellschaft ein Bewusstseinswandel ein, dass „Verbrechen aus Leidenschaft" keine "Privatsache", sondern strukturell bedingt ist.

Versucht wird zu erklären, wie die „NiUnaMásBewegung“ entstand. Welche sind die Ursache von Gewalt in Lateinamerika? Und wie ist die Wahrnehmung von Frauen?

Podiumsdiskussion: Gestaltung und Auswirkungen von Protesten in Lateinamerika

Gestaltung und Auswirkungen von Protesten in Lateinamerika

 

Die diesjährigen Passauer Lateinamerikagespräche geben einen Eindruck von der Vielfalt der Proteste, ihrer Gegenstände und Instrumente. Die Podiumsdikussion, moderiert von Dr. MIchael Weigl, Lehrstuhl für Politikwissenschaft der Universität Passau, behandelt die Frage, wie verschiedene Proteste wirken. Welche Reaktionen und Konsequenzen führen sie herbei?

Und wie kann Protest so gestaltet werden, dass er konstruktiv und entgegen der Gefahr der Frontenverhärtung wirkt?

Auf dem Podium diskutieren die beiden Referentinnen der PLA Dr. Corian Toledo und Sophie Haring sowie Lukas Gernand, wissenschaftlicher MItrbeiter am Lehrstuhl für Soziologie der Universität Passau.

 

Lukas Gernand

Lukas Gernand arbeitet als wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Soziologie an der Universität Passau. Seine Arbeitsgebiete und Forschungsschwerpunkte sind: Politische Soziologie der europäischen Integration, Soziologie sozialer Ungleichheit, Soziologie sozialer Bewegungen und des Protests, Religionssoziologie, allgemeine Soziologie und quantitativ-empirische Sozialforschung.

 

Referentinnen und Referenten


Andrés Felipe Loaiza

 

Andrés Felipe Loaiza studierte Psychologie an der Universidad de San Buenaventura in seiner Heimatstadt Cali, Kolumbien. In seiner Masterarbeit legte er seinen Schwerpunkt auf die Erforschung des Wiedereingliederungsprozesses der Ex-Guerilla-Kämpfer in die kolumbianische Gesellschaft, welchen er auch heute durch seine Arbeit fördert. Dabei betreute er ehemalige Betroffene und ihre Familien, um deren Zugang zu einer umfassenden und integrierten Versorgung zu erleichtern. Unter anderem gibt Sr. Loaiza auch Seminare in Psychologie und psychosozialer Intervention an Universitäten, ist als Trainer und Berater für menschliche Entwicklung und Wachstum im Sozial- und Arbeitsbereich aktiv und unterstützt gefährdete Bevölkerungsgruppen (alleinerziehende Mütter, Kinder und Jugendliche) in kommunalen Interventionsprojekten.

 

 

Corina Toledo

 

Dr. Corina Toledo, geboren und aufgewachsen in Chile. Bevor sie nach Deutschland kam, lebte sie fast 8 Jahre in Venezuela. Sie studierte Politikwissenschaft in München und promovierte in Augsburg.

Mit ihrer Initiative frau.kunst.politik fördert die Politikwissenschaftlerin, Ökofeministin und Referentin auf innovative Art den Austausch über politisch brisante Themen: In interdisziplinären und transkulturellen Projekten bringt sie Künstler*innen aus diversen Kulturräume und Kunstrichtungen zusammen und lädt diese ein, sich künstlerisch mit einem bestimmten politischen Thema auseinanderzusetzen, z.B. Feminizid und damit einhergehendem Frauenhandel, Migration oder Feminisierung der Armut, Identität in Zeiten der Globalisierung, etc.

 

 

Dieter Strauss

 

In vier Kontinenten und sieben Ländern arbeitete der promovierte Germanist Dieter Strauss für das Goethe-Institut. Die Reise führte von Amsterdam über Jakarta, Paris, München, Santiago de Chile, Sao Paulo nach Rabat/Casablanca. Der Schwerpunkt seiner Tätigkeit lag auf Projekten wie der Restaurierung einer alten Salpeterstadt in der chilenischen Atacama-Wüste oder der Erarbeitung einer Ausstellung über die brasilianische Mutter hinter der Schriftstellerdynastie Mann. Strauss lebt heute als freier Autor und Referent in München. Seine letzten Buchpublikationen behandeln die Familie Mann, den „Hum-boldt“ Brasiliens, Baron Georg Heinrich von Langsdorff, die deutsche auswärtige Kulturpolitik und „Goethes Wanderjahre in Lateinamerika und der Südsee“. In seinen Vorträgen geht es um Information und Unterhaltung!

 

 

Joaquín Bernáldez

 

Der Argentinische Anthropologe Joaquín Bernandez promoviert derzeit an der Uni Kassel. Das Mitglied des International Center for Development and Decent Wort an der Uni Kassel wird einen spanischsprachigen Vortrag zum Thema „Extractivismos y disputas socioambientales: Conceptos y experiencias“ halten.

 

 

 

Sophie Haring

 

Sophie Haring hat an der Universität Passau Sprachen, Wirtschafts- und Kulturraumstudieren mit Schwerpunkt auf dem ibero-romanischen Kulturraum auf Diplom studiert. Im Studium und für Feldforschung hatte sie bereits die Gelegenheit, längere Zeit in Argentinien und Costa Rica zu verbringen.

Sie wird in ihrem Vortrag "Cacerolazos-Emblem lateinamerikanischer Protestkultur?" die Protestbewegungen der Cacerolazos anhand des Verlaufs der Zeit, verschiedener Gruppen und unterschiedlicher Orte besonders im Hinblick auf Symbolkraft, Medienaufmerksamkeit und Beteiligungsmöglichkeit für eine große Bandbreite an Bevölkerungsgruppen analysieren.

 

 

Marina Engels

 

Marina Engels is Brazilian and in the end of 2016 moved to Dublin, Ireland. She has a degree in Environmental Management from the Senac University Center and many experiences working with community engagement and social projects. She participated in the 2009 edition of Warriors Without Weapons and was part of the Institute Elos Team for 5 years. She works for the Implementation Core, in Local Development projects, and as an Oasis Game facilitator. In Dublin, she is doing a project related to food education in a primary school and she is part of the BlueFire team, an initiative that empowers youth people to become changemakers through art and culture.

During the Passauer LateinAmerikagespräche, she will give a workshop how to be an active citizen using the Elos Philosophy and the Oasis Game, to promote communities transformation.

 

 

David Guevara

 

Der gebürtige Venezolaner David Guevara studierte an der Universidad Central de Venezuela Dolmetschen für Englisch und Deutsch. Nun macht er in Passau seinen Master in North and Latin American Studies und gibt Spanischunterricht im Sprachenzentrum.

In seinem Vortrag „¿Por qué protesta Venezuela?“ wird er über die Gründe und Umstände der Proteste in Venezuela, die besonders zwischen März und August 2017 ausarteten, sprechen und die aktuelle Situation darstellen.

 

 

Dr. Dorothee Weitbrecht

 

Die Historikerin setzte sich zunächst mit dem Nationalsozialismus auseinander und promovierte über die deutsch-lateinamerikanische Interaktivität in der Studentenbewegung von 1968. In Folge der deutsch-lateinamerikanischen Initiative zur Strafverfolgung der Täter der argentinischen Militärdiktatur gründete sie im Jahr 2014 die Elisabeth Käsemann Stiftung. Diese fördert Projekte zur Aufarbeitung autoritärer und konfliktärer Vergangenheit in Lateinamerika und Deutschland mit dem Ziel Demokratieverständnis und die Bedeutung der Menschenrechte zu stärken. Der Workshop fragt nach Voraussetzungen, Wegen und Formen einer gelungenen interkulturellen Kommunikation zwischen Lateinamerika und Deutschland über die Themen Vergangenheitsaufarbeitung und demokratisches Bewusstsein in den Gesellschaften.

 

 

Edwin Mejía

 

Der gebürtige Mexikaner machte in Deutschland sein Abitur und studiert nun International Cultural and Business Studies an der Universität Passau. Schon zu Schulzeiten setzte er sich als Schulsprecher für die Integration von LGBTQ+-Schülern ein, organisierte in Mexiko Kongresse zum Thema Identität, Selbstbewusstsein und Sexualität und schrieb national anerkannte Essays zu diesem Thema. Seit 2012 setzt er sich als Freiwilliger im Bereich der Suizidprävention ein und ist Mitglied von Diversity, einer LGTBQ+-Jugendorganisation in München.

Der Workshop „Das Bunte Leben in Lateinamerika: Die Identitätsfindung und der Kampf der LGBTQ+ um Akzeptanz.“ behandelt die Hürden und Probleme LGBTQ+-Jugendlicher, denen es in einer Gesellschaft, in der der katholische Glaube fest verwurzelt ist, erschwert wird, zwischen Vorurteilen und Ablehnung zu ihrer eigenen Identität zu finden.

 

 

Esteban Cuya

 

Esteban Cuya studierte an der Universität Jaime Bausate y Mesa, Perú und dozierte später an der evangelischen Universität Boliviens Journalismus und Öffentlichkeitsarbeit. Seit 1992 lebt er in Nürnberg und forscht an Menschenrechten. So arbeitete er zwischen 1998 und 2007 als Koalitionskoordinator gegen Straffreiheit in Bezug auf die Verbrechen die während der argentinischen Diktatur begangen wurden. Heute arbeitet er beim Amt für internationale Beziehungen in Nürnberg und als unabhängiger Journalist. Der Workshop behandelt Protestbewegungen in Lateinamerika, allen voran „el escrache“ in Argentinien (Demonstrationsform gegen Personen, die für Verbrechen verantwortlich gemacht werden, meistens für die Verletzung von Menschenrechten, politische Korruption, etc.).

 

 

Debora Guerrero Liera

 

Debora Guerrero Liera is in Mexiko geboren und studierte Nord- und Lateinamerikanische Studien (Master) in der Universität Passau. Sie besitzt Berufserfahrung bei internationalen Unternehmen in Mexiko im Bereich Kommunikation und Projektmanagement (insbesondere mit Länderfokus Spanien und Portugal) sowie Marketing, sowie als Analystin für Interne Kommunikation und Interne Projekte am FEMSA Hauptsitz, Monterrey, Mexiko.

Heutzutage ist sie Interkulturelle Beraterin bei der ICUnet.AG für Lateinamerika und Spanien